Coober Pedy

Filme wie Kangaroo Jack, Red Planet, Mad Max, Pitch Black und noch viele andere wurden hier mitten im Outback gedreht. Der Ort selbst liegt an der Zentralaustralischen Nord-Süd Verbindung- dem Stuart Highway A87 in Südaustralien zwischen Adelaide und Alice Springs.

Arbeitsgerät: Blower

Arbeitsgerät: Blower

Die Opalhauptstadt, wie sich sich stolz nennt, ist hier buchstäblich in Stein gehauen, denn hier leben die meisten Menschen unterirdisch im Fels! Das hat zum einen den Vorteil, dass es bei über 40 Grad Hitze im Innenraum konstant angenehm kühl bleibt und zum anderen werden die entstandenen Höhlungen sinnvoll zum wohnen genutzt. Noch heute wird in Cooper Pedy der wertvolle Edelstein Opal abgebaut, welcher hauptsächlich zur Schmuckherstellung verwendet wird.
Rund um die Stadt, schon weit bevor man überhaupt richtig angekommen ist, sieht man schier unendlich viele hohe „Maulwurfshügel“. Man schätzt diese Abraumhaufen auf über eine Millionen! Diese entstehen dadurch, dass sogenannte „blower“
mit Unterdruck Abraum und Schutt über eine Röhre bis an die Erdoberfläche befördern. Zu erkennen sind aktive Arbeiten daher an viel hellem Staub.

Da es lebensgefählich ist, Selbstunternehungen zum Sammeln von Opalen außerhalb der Stadt zu machen, empfiehlt es sich dringend einen Guide zu nehmen. Überall befinden sich tiefe Löcher (brunnenartig). Dazu kommt, dass die Arbeiten häufig mit Sprengstoff von statten gehen. Gefahrenhinweisschilder sind deutlich zu erkennen! Man wäre nicht der erste Ortsunkundige der in ein tiefes Loch fällt. Die Löcher werden hauptsächlich als Versorgungsschacht genutzt. Die eigentliche Mine befindet sich nicht sichtbar unter der Erde. (zumindest bei den neueren Minen außerhalb der Stadt)

Gefahrenhinweistafel

Gefahrenhinweistafel

Cooper Pedy leidet sich von den Aborigine Worten „kupa piti“ ab, was so viel bedeutet wie „weißer Mann im schwarzen Loch“.

Natürlich ist es möglich auch ohne Guide in den Untergrund zu gehen. Es gibt Beispielsweise einige „klimbim Läden“ für Touristen. Unbedingt gesehen haben sollte man das Opal Mine Museum, in dem sich auch Touren buchen lassen. http://www.umoonaopalmine.com.au/
Hier kann man Opale kaufen und auch recht teuer im Untergrund übernächtigen.
Bei Budgeturlaub ist das recht preiswerte Bed Rock mit Gemeinschaftsbad und Kochmöglichkeit genau das Richtige. Sobald man die Unterkunft betritt, befindet man sich auf einem langen breiten Gang, der in den Berg hineinführt. Links und rechts befinden sich die Betten in den einzelnen „Abteilen“. Tourangebote gibt es an der Rezeption. Hutchinson St, Coober Pedy, SA, 5723.

Wie aus einer anderen Welt

Wie aus einer anderen Welt

Der inzwischen unlebendige Star von Opal City ist immer noch Crocodile Harry. Seine Höhle kann man etwas außerhalb der Stadt besichtigen. Zu sehen gibt es einiges an Kitsch und viel Frauenunterwäsche. Begraben liegt der deutschstämmige Harry, der als Vorlage zum Film „Crocodile Dundee“ diente auf dem Hauptfriedhof. Wer möchte kann ihm ein alkoholisches Getränk mitbringen.
Weitere Sehenwürdigkeit ist „The Big Winch“. Ein Hügel mitten in der Stadt, auf dem man sich gut ein Gesamtbild machen kann. Auch ein Besuch in der Untergrundkirche lohnt.

Im ganzen Ort verteilt findet man futuristisch anmutende  Flugobjekte aus diversen, zuvor beschriebenen Filmen. Ein einzigartiger Ort!

Grab von Harry

Grab von Harry

The Big Winch

The Big Winch

Natürlicher Opalstein

Natürlicher Opalstein

Advertisements

Über amadiscovers

Danke für das Interesse meiner Berichte. Für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung :-)

Veröffentlicht am 1. November 2014 in Australien und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: